Selbstexperiment: Die Dschungel Diät

Reis und Bohnen – Reis und Bohnen – Reis und Bohnen

Ich bin ein Opfer, ich gebe es zu. Ich stehe auf „Ich bin ein Star holt mich hier raus“! Als Soziologin habe ich einen ganz anderen Blick auf dieses voyeuristische Format – rede ich mir zu mindestens ein – nämlich mit einem analytischen Filter. Die Analyseebenen dieser Sendung sind vielfältig. So könnte die Fragestellung , welche Kleingruppendynamiken einen Konflikt zur Eskalation bringen, vor dem Hintergrund der öffentlichen Präsenz, höchst interessant diskutiert werden. Ein anderer Blickwinkel wäre der Fokus auf die Zuschauerin. Welchen sozialen Nutzen ziehen Menschen in alltäglichen Situationen daraus, das Dschungelcamp zu verfolgen. Jaaaa, das wären Fragen, die mir als Soziologin durch den Kopf schießen und leider stelle ich dadurch immer wieder fest, wie banal die Beweggründe doch sind.

Aber ist die Dschungel Diät gesund?

Auf diesem Blog geht es nicht um Gesellschaftstheorien und mikropolitische Strategien, sondern darum, wie der Speck von den Hüften kommt. Die ultimative Frage muss lauten: was bringt so eine Diät aus Reis und Bohnen – und ist das überhaupt gesund? Wer mich schon länger durch Instagram kennt, weiss, dass ich eine Gegnerin von radikalen Diäten bin. Und nichts anderes ist diese Ernährungsform.

70g Reis und 70g weiße Bohnen pro Tag haben gerade einmal 470 kcal zusammen. Ich habe spaßeshalber ausgerechnet wie viele Kilos ich bei einem Dschungelaufenthalt verlieren würde. Folgende Faktoren habe ich mit einberechnet.

  • 16 Tage Aufenthalt
  • täglich nur 3.000 Schritte
  • 50 extra kcal pro Tag im Schnitt durch Sternegewinn oder der gelegentliche Kamelschwanz
  • 173cm Körpergröße
  • 70kg Körpergewicht
  • weiblich
  • sitzend bzw. liegende Tätigkeit

Damit kommen wir auf folgende Werte:

Energiezufuhr: +520kcal durch Nahrungsaufnahme

Energieabfuhr: -1.500kcal Grundumsatz

-150kcal Bewegung

Defizit:               -1.130kcal pro Tag

Wie viel Gewicht würde ich im Dschungel abnehmen?

In 16 Tage werde ich also ca. 18.000 kcal zu wenig zu mir nehmen, um mein Körpergewicht aufrecht zu erhalten. Die Faustregel besagt, dass 7.000kcal eingespart werden müssen, um 1kg Fett zu verlieren. Nur leider funktioniert die Rechnung nicht ganz so. 2,5kg Fett sollten nach dieser Rechnung verschwunden sein. Dabei ist jedoch nicht bedacht, dass ein Kaloriendefizit nicht nur zur Fettreduktion führt. Ohne Nahrungsaufnahme bei einem Mann der 1.800kcal verbraucht, werden pro Tag 75g Muskeln und 160g Naturalfett abgebaut. Grob umgerechnet heißt dann also ein Defizit von 1.130kcal, dass ich pro Tag 47g Muskeln und 100g Fett verliere. Das wiederum auf 16 Tage gebracht, bedeutet, dass ich 750g Muskeln und 1600g Fett weniger am Körper habe. Sooo qualmt euch schon der Kopf? Wir sind nämlich noch nicht fertig. Es heißt nicht, dass ich insgesamt dann ca. 2,5kg weniger auf die Waage bringe, es fehlen noch die Gewichtsfaktoren Darminhalt und Wasser. 2,7g Wasser pro 1g Gykogen, was in den Muskeln gespeichert wird, entleeren sich nämlich auch. Ich komme wohl genährt und mit aufgefüllten Gykogennspeicher von ca. 300g in den Dschungel und werde ihn fast restlos aufgebrauchen. Somit habe ich schon mal eine weitere Abnahme von 8kg. Weil mich der Nahrungsmangel stresst, kommt es u.a. zu der Ausschüttung von dem Hormon Cortisol, das zu Wassereinlagerungen führt – also nehme ich wohl nur ca. 5kg Wasser ab. Mein Darminhalt verliert dann auch noch mal 0,5kg an Gewicht. Wer es bis hier geschafft hat im Text, wird sicher auch fähig sein, jetzt selbst die Gesamtanahme auszurechnen. Tadaaaa: 8kg weniger in 16 Tagen!

8kg in 16 Tagen abnehmen

Es bleibt die Frage offen, ob so eine Diät gesund sei. Nein, natürlich nicht. Wer würde schon freiwillig jeden Tag Reis und Bohnen essen, wenn bessere Möglichkeiten zur Verfügung stehen. An meinem Rechenbeispiel sehen wir auch schön, was den Jojo effekt nach Diäten unabdingbar macht: die Wasserabnahme und der Muskelabbau. So werden 5kg Wasser abgenommen und 750g Muskel. Wenn wir uns das prozentual vorstellen sieht es wie folgt aus.

Vorher:

70kg

27,5% (19,25kg) Fett

34,8% (24,36kg) Muskel

Nachher:

62kg ———–> -8kg

28,5% (-1,6kg/ 17,65kg)  Fett ———> +1%

38,1% (-0,75kg/ 23,61) Muskel——–> +3,3%

Die ersten 5kg sind nach ein paar Tagen normaler Ernährung schon wieder drauf und dafür hat sich das Hungern nicht gelohnt.

Ich hoffe euch hat dieser Beitrag gefallen. Wie der Körper nun wirklich reagiert, lässt sich mit so einer primitiven Überschlagsrechnung nicht genau vorhersagen. Ich halte es für möglich in 16 Tagen Dschungel 8kg zu verlieren, aber wer will das schon?!

Eure Krissi

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s